in2greece

Allgemeines über Piräus Sehenswürdigkeiten Stadtviertel von Piräus Nachtleben Einkaufen Fortbewegung

Piräus

PiräusAllgemeines: Piräus ist der wichtigste Hafen Griechenlands und der größte in Europa und der drittgrößte der Welt mit einem Passagieraufkommen von 19 Millionen Passagieren jährlich. Nach den Olympischen Spielen im Jahr 2004 wurde der Hafen modernisiert und ist wahrscheinlich einer der schönsten Häfen des Mittelmeerraums. Heutzutage wird der Hafen von Piräus nur für Passagierschiffe genutzt. Der gewerbliche Container- und Frachthafen wurde nach Keratsini und Ikonion verlegt und für die Tanker weiter nach Aspropyrgos und Elefsina. Von hier aus verschiffen die Fähren Passagiere und Waren zu allen Inseln der Ägäis. Mehr Informationen über Fähren, Abfahrtfahrtstore und Fahrpläne können Sie auf unsere Seite der griechischen Fährfahrpläne finden.

Aber lassen sie uns eine Reise in die guten alten Tage von Piräus machen, die Tage, die viele bekannte griechische Schriftsteller wie Nikos Psathas ( Ta Paidia tis Piatsas ) und Filmproduzenten wie Jules Dassin( Niemals am Sonntag ), berühmte Komponisten wie Xarhakos, Giorgos Zabetas, M. Theodorakis, M.Hatzidakis und viele andere mit berühmten Liedern wie "ein schiff wird kommen", von berühmten Sängern interpretiert wiev Mpitsikotsis, Moscholiou, und anderen, inspirierten. Piräus ist die griechische Stadt, über die die meisten Lieder geschrieben wurden. Wenn Sie wissen wollen warum- wahrscheinlich weil Piräus das Wort "Nostos" widerspiegelt, das griechische Wort für Heimweh. Von Piräus aus sind viele Auswanderer nach Amerika und Australien abgefahren, von Piräus sind viele Seeleute in See gestochen, über Jahre auf den sieben Weltmeeren umherreisend und weinende Ehefrauen, Mütter und Kinder hinter sich lassend, die ein weißes Taschentuch schwenkend das Auslaufen der Schiffe verfolgten.

Sehenswürdigkeiten:  Der Hafen von Piräus, das ursprüngliche Piräus: Roloi (die Uhr) war das bekannteste Wahrzeichen und Cafe von Piräus, das das Militärregime unglücklicherweise niederriss und einen kleinen dreieckigen Platz mit einer Statue des Themistokles an seiner Stelle schuf.
Während der Vorkriegszeit existierten in Piräus die Lemonadica ( ein Viertel, das zu einem Lied wurde ). Lemonadica war die Stelle, zu der die Kaikis und Barkassen Zitronen und Früchte von den Inseln brachten und viele Rembetes wie Vamvakaris (schauen Sie nach bei Rembetika)fanden an diesem Ort Anregungen und schrieben ihre besten Songs. Überall in diesem Viertel gab es Hütten aus allem erdenklichen Material erbaut wie auch kleine Geschäfte, Cafés und viele kleine Betriebe aller Art. Unter den Anwohnern, die hier arbeiteten, befanden sich einige weniger koschere Typen, so dass sich das Viertel langsam in das Unterweltviertel von Piräus verwandelte, das später in das Viertel "Troumpa", das Revier zwischen Notarastr. und Filonosstr., umzog, und welches Inspirationen für viele Filme wie "Never on Sunday" uns "Kokkina Fanaria" (die Roten Laternen)lieferte. Das Kabarettviertel "Troumba" wurde in den 60er Jahren geschlossen. Während des Zweiten Weltkriegs wurde Piräus von der Luftwaffe schwer bombardiert. Ein Teil eines britischen Schiffes, das während der Bombardierungen explodierte, kann in dem kleinen Park neben der St. Dionysios Kirche, auf einem Pinienbaum verankert, besichtigt werden. Es gibt eine ganze Reihe von schönen Sehenswürdigkeiten in Piräus und der Umgebung. Die moderne Infrastruktur hat den Hafen zu einem der besten im Mittelmeerraum gemacht. Unter den wichtigsten Sehenswürdigkeiten bei einem Aufenthalt in Piräus, weil Sie entweder auf ein Schiff warten, das Sie zu den griechischen Inseln bringen soll, oder zu einem kurzen Besuch, befinden sich das Stadttheater (Dimotiko Theatro), Marina Zeas (pasalimani), Kastella, Tourkolimano Marina (Mikrolimano), Peiraiki (an der Küste), Hatzikyriakio. In all diesen Vierteln werden Sie Restaurants, Fischtavernen, Bars und Clubs finden. pasalimani
Teile der antiken Mauer, die Piräus mit Athen verband (Makra Teichi), können in Marina Zeas besichtigt werden, wo sich auch das Maritim Museum befindet, wie auch ebenfalls in Teilen der Peiraiki Küste. Auf dem Profitis Ilias Hügel hat der Besucher Panoramaaussicht auf Piräus und Athen, wie auch auf den Saronischen Golf. Besuchen Sie auch die Metropolis von Piräus an der Kreuzung der Vasileios Georgiou und Ethnikis Antistaseos Avenue, die Kirche des St. Spyridon ein paar Meter weiter an der Akti Miaouli und weiter auf derselben Straße neben dem alten Zoll und gegenüber der Piräus Ausstellungshalle die Kirche des Agios Nikolaos. 
In Pasalimani und Peiraiki können Sie die Aussicht auf den Saronischen Golf und eine Vielfalt von Fischtavernen genießen. In Marina Zeas wie auch in Peiraiki und Kastella können Sie Überreste der antiken Mauer, die Piräus und Athen verband, besichtigen. An derselben Marina befindet sich auch das Marinemuseum von Piräus.
 

Nachtleben : Piräus hat ein sehr interessantes Nachtleben. Zahlreiche Fischrestaurants, Bars und Cafeterias kann entlang der Küstenstraße von Peiraiki zu Pasalimani, Kastela und Mikrolimano gefunden werden. Bekannt für seine Fisch-Tavernen ist Mikrolimano, Hadjikyriakio und Peiraiki. Am Ende des Hadjikyriakou Street, direkt neben dem Seekadett School, ist einer der bekanntesten Fischtavernen von Piräus, dem Margaro Taverne (oder Lazaro's Taverna, wie es häufiger wird nach bekannten). In der Nähe in Richtung Pigada gibt es viele andere Fisch-Restaurants. Auf der Peiraiki Küste finden Sie viele sehr gute Fischrestaurants wie Diasimos, Kritikos, Ta Nisia und vielen angesagten Bars und Cafeterias. Sie können Getränke an der Marina Zeas und auf dem östlichen Teil des Pasalimani Yachthafen Richtung Kastella und Alexandras Platz genießen. Die traditionellen kleinen Hafen von Mikrolimano durch Fischtavernen eins neben dem anderen platzen. Eine Bar Meile ist nach Mikrolimano Richtung Faliro in unmittelbarer Nähe des Karaiskaki Stadion die Heimat des berühmten Fußballmannschaft von Olympiakos Piräus FC. Es gibt mehrere griechische Live-Musik Clubs wie BO LIVE (Pireos Avenue und Mykalis Straße) und in ANIFORI Pasalimani. Kurz bevor Sie am Agios Dionyssios zu den Fähren nach den Dodekanes abbiegen befindet sich ein bekanntes Viertel mit vielen Souvlakiläden, den sogenannten Souvlatzidika. Das Viertel befindet sich an der Kreuzung der Akti Kondyli und der Akti Letioneia, wenn Sie der Straße Thesmiforou Kekropos nach Keratsini folgen.

Stadtviertel von Piräus: Die Präfektur von Piräus ist in viele Gemeinden aufgeteilt. Eine der größten ist die Gemeinde von Nikea. Die dichte Besiedelung ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich nach der Zerstörung von Smyrni (Izmir) im Jahre 1922 viele griechische Flüchtlinge aus Kleinasien hier niedergelassen haben. Nikea ist hauptsächlich ein Arbeiterviertel, war immer eine politische Hochburg der griechischen Linken, was auch der Grund dafür ist, dass es Kokkinia (Rot) genannt wird. Am 17. August 1944 während der Nazibesatzung gab es hier eine Blockade, die dazu geführt hat, dass 300 griechische Patrioten der Widerstandsbewegung exekutiert wurden.
Plateia- Eleftherias: Eine andere große Gemeinde von Piräus ist Korydallos. Dieses Viertel grenzt an Nikea im Süden und Westen und an die Gemeinde von Agia Varvara im Westen. In den letzten Jahren hat sich Korydallos zu einem der Trend- Plätze von Piräus entwickelt mit gutem Nachtleben, schicken Cafeterias und exzellenten Einkaufsmöglichkeiten für modische Designermarkenkleidung. Rund um den Eleftherias Platz finden Sie Filialen der bekanntesten Cafehäuser und Cafeterias wie Flohcafe und Aegli, der Ableger der Aegli Bar von Mykonos, der Nachteil ist, dass der Eleftherias Platz wahrscheinlich der teuerste Platz in Europa ist, um eine Tasse Kaffee zu trinken, da ein Cappuccino bis zu 4 Euro kosten kann!! Die Einkaufsmeile der Taxiarchon Str. ist eine der meistbesuchten Einkaufsstraßen in Piräus. Jede Woche kommen Tausende von Käufern aus anderen Vierteln zum Einkauf oder Schaufensterbummel, wo die letzten Modetrends in den verschiedenen Boutiquen an der Taxiarchon Str. ausgestellt sind.
hafenDie westlichen Gebiete von Piräus schließen das Viertel Drapetsona ein, das eins der ärmsten und vernachlässigten Gebiete von Piräus war. Das kam dadurch, dass sich in unmittelbarer Nähe eine Düngemittelfabrik (Lipasmata) befand, die über viele Jahre die Gegend verseuchte. Glücklicherweise ist die Fabrik jetzt geschlossen und die Stromerzeugunsfabrik in der Nähe in Keratsini wird nur bei zusätzlichem Strombedarf genutzt. Heutzutage hat sich Drapetsona entwickelt und nagelneue moderne Wohnungen schießen wie Pilze aus dem Boden. Keratsini liegt im Nordwesten von Drapetsona, wo auch der Handelshafen von Piräus beginnt. Millionen Tonnen an Waren werden hier, besonders im Viertel von Ikonio, von Überseecontainern abgeladen. Der Hafen verläuft weiter nach Perama, wo sich die Perama Werften und die Fähren nach Salamina befinden. Nach der Halbinsel von Perama verläuft der Hafen von Piräus von den Skaramangas Werften zu den Ölraffinerien von Aspropyrgos und weiter zu den Werften von Elefsina. Das Ganze macht den Hafen von Piräus mit insgesamt 40 Kilometern Küstenlinie zum drittgrößten Hafen der Welt und zum größten in Europa. In früheren Tagen Dutzende von Frachtern, Tankern und Containerschiffen ankerten gewöhnlich einige Meilen außerhalb des Hafens von Piräus, heutzutage nutzen die meisten von ihnen die Südküste von Salamina und den Golf von Elefsis (hauptsächlich Tanker) als Ankerplatz.
Andere Viertel von Piräus sind Agia Sophia oder Maniatika, das seinen Namen von den Leuten aus Mani bekommen hat, die sich hier zuerst niederließen, gefolgt dann von Neapolis und Amfiali. Die riesige Petrou Ralli Str., die durch die Viertel Roof und Agios Ioannis Rentis verlaufet und dann nach der Kreuzung mit der Kifissou Avenue in der Grigoriou Lambraki Avenue mündet, die Athen mit Nikea, Korydallos, Neapoli, Amfiali, Keratsini und Perama verbindet. Am Anfang der Piräus Str. in Piräus befindet sich das Viertel Kaminia, das an Nikea grenzt. Dieser Name leitet sich von den traditionellen Berufsgruppen und Fabriken ab, die hierhin verlegt wurden, die nämlich Ton für Ziegel, Töpfe etc. produzierten. Das Wort Kaminia bedeutet in Deutsch Brennofen um Töpferwaren etc. zu brennen.

Einkaufen: Besuchen Sie den Fisch- und Fleischmarkt von Piräus am Dreieck der Akti Poseidonos, Dimosthenus Str. und Gounari Str., nicht so groß wie der Athener Markt Varvakeios aber eine interessante Sehenswürdigkeit.
Kurz bevor Sie am Agios Dionyssios zu den Fähren nach den Dodekanes abbiegen befindet sich ein bekanntes Viertel mit vielen Souvlakiläden, den sogenannten Souvlatzidika. Das Viertel befindet sich an der Kreuzung der Akti Kondyli und der Akti Letioneia, wenn Sie der Straße Thesmiforou Kekropos nach Keratsini folgen.
Das Haupteinkaufszentrum von Piräus in dem Dreieck zwischen der Gounari Str., Ethnikis Anastaseos Str. und der Akti Poseidonos gelegen, wo sich der Fisch- und Fleischmarkt von Piräus befindet, und den Straßen der Umgebung bietet Geschäfte mit aller Art von Waren. Wenn sie die Gounari entlang schlendern, sind Sie von exotischen Gerüchen eingehüllt wie Zimt, Nelken und Muskat, die sich mit dem heimischen Aroma von Thymian und Oregano aus den anliegenden Lebensmittelläden vermischen. Wenn Sie weiter der König Georg II Avenue von der Piräus Metropols Kirche Agia Triada aus nach Pasalimani folgen, sind rund um den Korai Platz und an der Heroon Polytechneiou Str. wie auch in der Umgebung des Stadttheaters ( Demotiko Theatro ) viele Geschäfte aller Art angesiedelt. Modische Boutiquen können Sie auf den kleineren Parallelstraßen, die zum Pasalimani führen, wie die Sotirios Dios und Bouboulinas finden. In Pasalimani befinden sich ebenfalls Boutiquen und Einkaufszentren.

.Fortbewegung:

ferries

Hauptfortbewegungsmittel in Piräus sind Busse und Trolleys, in der Vergangenheit bis in die 50er und 60er Jahre gab es zwei Tramlinien, die grüne Tram innerhalb Piräus und de gelbe Tram, die den Hafen mit Keratsini und Perama verband. Dank der Verkehrsknotenpunkte, die in den letzten Jahren geschaffen wurden an der Kononos Str. einer der Hauptausfahrten vom Hafen nach Athen über die Athener Piräus Str. und von dem neuen Tunnel, der vom Hafen vom Hafentor E1 nach Drapetsona, Keratsini und weiter zu der Nationalschnellstraße Athen nach Patras über Skisto führt, wurden einige Lösungen für das enorme Verkehrsaufkommen von Lastern, Bussen und Autos für die Ein- und Ausfahrt nach Piräus geschaffen. Vom Zentrum von Piräus aus können Sie von der Omiridou Skylitsi Str. aus, die Sie zur Poseidonos Avenue und Athinon Piräus Avenue bringt, nach Athen kommen. Wenn Sie nicht fahren, ist natürlich der beste Weg, nach Athen zu kommen, die Athener Metro, deren Bahnhof sich genau rechts außerhalb des Tors E5 an der Akti Poseidonos befindet.

olympiakosFußballmannschaften Vereine: Olympiakos Piräus: Piräus ist die Heimatstadt des berühmten griechischen Fußballteams Olympiakos (OSFP). Seine Anhänger nennen ihre Mannschaft "Thrylos", was Legende bedeutet. Olympiakos (OSFP) ist Griechenlands größte Sportorganisation und eine der größten der Welt. Der Olympiakos wurde im Jahr 1925 gegründet.
Der Olympiakos (Olympiakos Verbindung der Sportfans von Piräus oder OSFP) hat im Laufe seiner langen Geschichte überall in der Welt in Sportarten wie Fußball, Basketball, Wasserpolo Herren und Damen, Volleyball Herren und Damen, Schwimmen, Leichtathletik, Segeln, Ringen, Gewichtheben, Rudern, Kanu, Kajak, Tischtennis, Tennis, Boxen und Schießsport viele Auszeichnungen gewonnen. Im OSFP sind 3.800 Sportler, Weltmeister und Gewinner der Olympischen Spiele eingeschlossen, organisiert.
Das Museum des Olympiakos ist in Faliro im Georg Karaiskaki Stadion untergebracht und mit der Athener Metro HSAP leicht zu erreichen. Öffnungszeiten: Mittwoch 12:00-20:00, Sonntag 10:00-16:00, Dienstag-Donnerstag, Freitag und Samstag 10:00-18:00, Eintritt: 5 Euro für Erwachsene und 2 Euro für Kinder. Im Museum haben Sie Gelegenheit, mehr über die Geschichte des historischen Fußballvereins zu erfahren und die Cups und Trophäen, die im Laufe der Geschichte gewonnen wurden, zu besichtigen. Für weitere Informationen besuchen Sie die offizielle Website des Olympiakos www.olympicos.org

Datenschutz

angaben

gr