kos griechenland

Kos

Allgemeine Informationen

insel von kos in griechenland Kos ist ein insel in der dodekanes Griechenland mit reizende Strände, schöne Ortschaften, Interessante Sehenswürdigkeiten und Aufregendes Nachtleben, was kann man mehr von einem Ferienort verlangen? Kos wird als eine der heißesten Partyinseln bezeichnet, aber sie hat ausser Party weit aus mehr zu bieten.

Als eine üppige grüne Insel bietet Kos biete sie dem Besucher eine Fülle von Auswahlmöglichkeiten, wie man seinen Urlaub verbringen möchte, entweder an einem ruhigen Strand in einer entspannten Ortschaft oder die Nächte in den vielen Clubs und Bars durchfeiern. Es gibt soviel zu sehen und entdecken das ein- oder zwei Wochen nicht ausreichen, aus diesem Grunde kehren viele immer wieder auf die Insel Hippokrates zurück.

Die Insel war schon seit der Antike immer wohlhabend, mit Ausnahmen zu Zeiten der Türkischen Herrschaft sowie Piraten Attacken. Der Fruchtbare Boden segnete die Einheimischen Trauben für Wein, Weizen, Früchte und Oliven sowie Obsidian und reichen Fischbeständen. Die Nahe zum aktiven Vulkan auf Nissyros sowie auch die besondere geologische und tektonische Struktur der Gegend sind ein Grund dafur, dass es auf Kos zahlreiche unterirdische Heilquellen gibt. In der Gegend "Empros Thermes", ca 4 km westlich vom Kap Hagios Fokas, sprudelt inmitten einer wilden Natur eine heisse Quelle hervor (40-47°C), deren Wasser reich an Natrium, Kalium, Calcium und anderen Spurenelementen ist.
Eine heute leider versiegte Heilquelle liegt in der Gegend von "Piso Thermes" bzw. "Hagia Irini", ostlich von Kardamena, in einer Hohle. Sie ist nur uber das Meer zu erreichen. Zwei weitere Quellen, eine hei?e und eine kalte Mineralquelle befinden sich bei Asklepieion und Kokkinonero.
Es gibt nur wenige Hohlen auf Kos. Die wichtigsten sind die Sidirotrypa-Hohle auf dem Dikaios-Berg und die Hohlen in der Region Schistres Lagoudiou bei Zia und in Aspri Petra bei Kefalos.

Geschichte

antikes kosDer Mythologie nach flohen 3 Giganten Phoebos, Kinnas und Ios auf die Insel nach dem sie in der grossen Schlacht der Götter und Titanen geschlagen wurden. Herakles soll sich auf der Insel aufgehalten haben nach dem er seine 12 arbeiten abgeleistet hatte. Sein Schiff sank auf den Heimweg und so musste er nach Kos schwimmen. Als er auf der Insel eintraf begegnete er dem Schäfer Andagoras gegen den er für mehrere Stunden kämpfte. Er suchte darauf hin, nach dem König Eurypylos ihn unter Arrest stellen wollte, Zuflucht in den Bergen. Er schaffte es aber die Königstochter Chalkiope in Gewahrsam zu nehmen, und mit ihr hatte er einen Sohn Thessalos, dem zukünftigen König von Leros und Nissyros.

Der König der Karer führte seine Leute ungefähr im 2. Jt. v.Chr. auf die Insel, diese Bevölkerung aus Kleinasien gilt traditionell als eine der ersten Siedler der Insel. Es folgten die Minoier, Kretaner und später im 10 Jh. v. Chr. die Dorianer. Zu dieser Zeit wurde die Insel auch Meropida genannt.

Die Bevölkerung von Kos wurde im 5. Jh. V. Chr. gezwungen auf Seiten der Perser zu Kämpfen. Dieses änderte sich jedoch als die Perser in der Schlacht von Salamis besiegt wurden. Nach dem Sieg gegen die Perser wurde Kos ein vollständiges Mitglied der Dorianischen Liga, und die Insel expandierte unter seiner demokratischen Konstitution.

Schon von früh an, wurde der Gott der Medizin, Asklepios, hier verehrt, und aus allen Bereichen kamen Pilger zum Tempel, um an Reinigungsritualen teilzunehmen und im Tempel übernachteten um Kuriert zu werden. Es ist auch kein Zufall das der Vater der Medizin, Hippokrates, hier geboren wurde.

Im 4. Jh. v. Chr. schloss sich Kos den Makedoniern an, im 2. Jh. v. Chr. eroberten die Römer dann die Insel. St. Paul der Apostel besuchte auf einen seiner Missionen die Insel, und ein paar der ältesten Kirchen in Griechenland wurden hier errichtet. Noch heute können ein paar Überreste besichtigt werden, der Grossteil fiel leider dem grossen Erdbeben im Jahre 535 n. Chr. zu Opfer.

Mit Ausnahme der Plünderungen durch Piraten, florierte Kos in der Byzantinischen Epoche. Die Venezianer Herrschten über die Insel im 12. Jh. welche die Insel dann an die Ritter von Rhodos verkauften, diese legten später der Bevölkerung sehr hohe Steuern auf.

Die Türken eroberten die Insel im Jahre 1522, was folgte waren eine raue Behandlung der Bevölkerung. Kos wurde 1912 den Italienern übergeben und erlangte 1948 seine Freiheit.

Sehenswürdigkeiten

kosAngefangen von der Hauptstadt Kos, befinden sich ein Archäologisches Museum, eine Johanniter Burg aus dem 13. Jh., der Platz des Hippokrates, an dem er gelesen und unterrichtet haben soll, so wie eine Moschee des Gazi Hassan Pasha aus dem Jahre 1786.

Es befindet sich hier auch eine Archäologische Ausgrabungsstädte in der Fundstücke einer Altertümlichen Agora gefunden wurden. Häuser, Tempel, Bäder und Mosaike aus verschiedenen Epochen wurden hier gefunden so wie eine Statue des Hippokrates. Für die Öffentlichkeit auch geöffnet ist die Römische Villa Casa Romana, sie ist ein Replikat eines Alten Römischen Hauses.

Asklepios ist ein muss für all diejenigen die sich für Altertümliche Geschichte Interessieren. Hier befindet sich der Grosse Tempel des Gottes der Medizin. Der Tempel wird auf das 4. Jt. V.Chr. Zurück datiert, aber er mag wahrscheinlich älter als das sein.

Auf Kos befinden sich viele kleinere Ortschaften die es sich zu besuchen lohnt. Es ist eine gute Idee sich für die Tour ein Mietwagen zu leihen und die Orte auf eigene Faust zu erkunden. Palio Pylio ist eine verlassene Ortschaft aus der Mittelalterlichen Zeit, in hier befinden kleinere Kirchen und eine Burg. In Asfendio befinden sich Kirchen und eine Johanniterburg. Kefalos war in vergangen Zeiten die Hauptstadt Astypalea, hier werden momentan Ausgrabungen vorgenommen. Eine Byzantinische Kirche zu ehren von Ag. Theodotas befindet sich in Kardamena. In Antimachia befindet sich eine Venezianische Burg. Zia ist wie ein Amphitheater aufgebaut, mit vielen kleineren Kirchen und Geschäften. Die Besten Sonnenuntergänge erlebt man auf der Südlichen Landzunge Moni Agiou Theologou.

Antike Monumente und archäologische Stätten

antiken In der Stadt Kos werden die antiken Kulturdenkmaler in drei verschiedene Zonen unterteilt: in die Ausgrabungen am Hafen, in die zentrale und in die westliche Zone. Die Funde der ersten Zone erblickten das Licht des Tages nach dem Erdbeben von 1933. Zu diesen gehoren die Stoa (4. oder 3. Jh. v. Chr.), der Tempel des Herakles (3.Jh. v. Chr.), der kleine Tempel, der Doppeltempel der Aphrodite Pandemou und Pontias, die Agora und schlie?lich die beruhmte Platane des Hippokrates. Sie ist ein Abzweig des ursprunglichen Baums, unter dem laut Uberlieferung Hippokrates gesessen und seine Werke verfasst haben soll. In der zentralen Zone sind Reste einer Siedlung aus mykenischer Zeit und der geometrischen Epoche zu sehen. In diesem Bereich gibt es ein Gebaude mit einem sehr schonen Mosaik (3. Jh.n.Chr.), das antike Stadion (2. Jh. v. Chr.), die westlichen Thermen (2.-3.-Jh. n.Chr.), das Nymphaion (3. Jh.n.Chr.), das Haus der Entfuhrung der Europa mit dem gleichnamigen Mosaik, das Romische Odeion, der Dionysostempel und das wieder aufgebaute romische Haus (Casa Romana).

3,5 km sudwestlich von KOS steht das beruhmteste und alteste Kulturdenkmal der Insel, das Asklepieion. In der Antike waren die Asklipiaia Heilanstalten. Das Asklipiaion auf Kos ist eines der altesten und wichtigsten. Es wurde um 4 v. Chr. gebaut. Es ist auf drei Ebenen aufgeteilt. Auf der ersten Ebene sind die Propylaen, Reste der Thermen, Stoen und Vaspasianen zu sehen. Auf der zweiten Ebene steht der alteste Tempel des Aklipiaions (3. Jh. v. Chr.), der Asklepios-Tempel oder des Apollon Kyparissia (4. Jh. v. Chr.), Uberreste des Apollotempels (3. Jh. n. Chr.) mit sieben wieder errichteten Saulen. Auf der dritten Ebene sind Uberreste des gro?en Asklepios-Tempels zu sehen (2. Jh. n. Chr.) sowie Spuren einer Stoa aus hellenistischer Zeit.
In Pyli befindet sich das Grab des Harmylos, das sich aus 12 Einzelgrabern zusammensetzt, die in einem Kuppelbau liegen. In Kefalo gibt es au?erdem noch Ruinen eines Theaters aus hellenistischer Zeit. Es liegt in Palatia, 3 km Richtung Suden.

Burgen
das burg von kosIn der Stadt Kos, direkt am Hafeneingang, liegt die Ritterburg, auch Burg der Wildorangen genannt, die auf den Resten einer Festung erbaut wurde. Der Bau wurde von den Rittern des Johanniterordens im 14. Jh. unternommen. Sie wird von einer doppelten Mauer umschlossen und bis zum 20. Jh. lag sie wie auf einer Insel, da sie vom einem mit Meerwasser gefullten Wassergraben umgeben war, dort wo heute die Palmenstra?e entlang fuhrt.
Zur Burg gelangte man uber eine Brucke, die an der Stelle angebracht war, wo die Platane des Hippokrates steht. Auch heute noch ist diese Brucke uber der Palmenstra?e zu sehen.
4,5 km sudostlich des Dorfes Antimachia steht eine sehr gut erhaltene mittelalterliche Burg. In Pyli stehen auf einer Anhohe die Uberreste einer Burg aus byzantinischer Zeit. Von dort aus hat man einen herrlichen Ausblick auf die umliegenden Inseln. Ahnliche Ruinen sind auch auf einem Hugel bei Kefalo zu sehen.

Kirchen und Kloster
Das heute verlassene Dorf "Palao Pyli" liegt auf einer Anhohe sudostlich des Dorfes Pyli. Dort stehen drei Kirchen, die fruher zum Kloster "Moni ton Kastrianon" gehorten, welches der Hosios Christodoulos grundete. Es sind die Hagios Antonios Kirche, die Kirche der Taxiarchen und die Panhagia oder Ypapanti Kirche. Von diesen Kirchen ist die Kirche der Ypapanti am interessantesten, da dort Reste von Hagiographien aus dem 14. Jh., eine holzgeschnitzte Ikonenwand und antike Saulen erhalten sind. Die Saulen wurden wahrscheinlich aus dem benachbarten Demetertempel herangeschafft.

In Mastichari steht die Ruine einer fruhchristlichen Basilika aus dem 5. Jh. mit sehr gut erhaltenen Mosaiken, die eine Flache von ca. 400 qm einnimmt.

In der mittelalterlichen Burg von Antimachia stehen zwei gut erhaltene spatbyzantinische Kirchen.
In Asfendiou steht die "Asomaton Taxiarchon" Kirche aus dem 11. Jh. mit einer kunstvollen Ikonenwand sowie eine fruhchristliche Basilika, die dem Hl. Paulus geweiht ist. Auf dem Gipfel des Dikaios-Bergs - er wurde Oromedon in der Antike genannt - steht die kleine Kirche Christi. Von dort aus genie?t der Besucher eine wunderschone Aussicht.
In Lagoudi steht inmitten der Felsen die besonders malerische Apostel Johannes Kirche.

In Kardamena steht die fruhchristliche Basilika Hagia Theotita. Schlie?lich befinden sich auch in der Gegend von Kefalos zahlreiche sehenswerte Kirchen. Darunter sind die Ruinen der fruhchristlichen Hagios Stefanos Basilika, mit Mosaikboden und Saulen, die in das 6. Jahrhundert zuruckzufuhren sind. Weitere Kirchen sind die PanhagiPalatiani Kirche in Palatia, die Panhagia Ziniotissa Kirche, die Hagios Mamas Kirche, die Hagios Theologos und die Hagios Ioannis Kirche. Von allen hat man einen weiten Ausblick uber die Insel und das Meer.

 

Was zu sehen
Hippokrates kos
Baum des Hippokrates

Die venezianische Burg
venezianische Burg
Am Kos Hafen

Entdecken Kos
Fahrrad auf Kos
Rund um die Stadt von Kos mit dem Fahrrad

 

Mini Zug
mini zug
Kos Besichtigung mit dem Mini Zug

Antiken Stadt
antiken Stadt von Kos
Die antiken Stadt von Kos

Der Hafen
hafen von Kos
Der Hafen von Kos

 

Unternehmen

Wassersport wird an verschiedenen Stränden angeboten. In Bubble Beach (Paradise Beach) befinden sich natürliche Brunnen die Heilende Wirkung haben sollen. Neben Exkursionen zu den Verschiedenen Stränden auf Kos, werden auch Tagesreisen nach Rhodos, Nissyros und Pserimos angeboten, sowie auch zur benachbarten Türkei.Der Besucher von Kos steht vor einer grosse Auswahl, um seinen Urlaub auf der Insel angenehm zu gestalten.
Das saubere Meer und die Sandstrande bieten sich zum Schwimmen, Wassersport und Beach Volley an.
In den grossen Hotelanlagen werden Reiten, Radfahren (es gibt auch Fahrradwege), Tauchen und Fischen angeboten. Au?erdem bieten sich die grunen Bergketten zum Wandern an.

Nachtleben

Möchte man den Urlaub über ununterbrochen Party machen, so wird man hier nicht enttäuscht. Kos ist dafür bekannt mit seinen vielen Bars, Clubs und Strandpartys eine der besten Partyinseln zu sein. Die meisten Bars befinden sich in Kos Stadt, und zwei der meistfrequentierten Strassen sind Nafklirou und Diakonou, gleich neben einer archäologischen Seite.

Essen

essen in KosEine Regionale Spezialität ist "Rotkäse", ein Käse der in Rotwein gebacken wird. Es gibt eine grosse Auswahl an Tavernen und Restaurants, angeboten werden Griechische sowie Ausländische Gerichte. Die Meisten Lokale befinden sich in Kos Stadt, aber es befinden sich auch viele kleinere Tavernen in den umliegenden Ortschaften sowie auch in Strandnähe.
Die ortliche Kuche hat viel Interessantes anzubieten. Typische Gerichte und Su?speisen werden von den Hausfrauen vor allem an den gro?en religiosen Feiertagen vorbereitet.
Typisch sind beispielsweise "Pittarida" (Bandnudeln in Fleischsud), "Varvara" (gekochter Weizen mit Sesamcreme, Zucker, Mandeln, Walnussen, Rosinen, Granatapfel, Zimt, Orangeschale und verschiedenen Gewurzen).
"Katimeria" ist eine gerollte, gebratene Kasepastete mit Myzithra-Kase, die mit Honig und Zimt serviert wird.
"Xysmata" ist Weizenbrot, das mit Myzithra-Kase und verschiedenen Krautern gebacken ist. "Afrena" oder auch
"Ephtasyma" sind aromatische Brote, deren Sauerteig aus dem Schaum gekochter Kichererbsen und Lorbeerblatt hergestellt wird.
"Kousafi" sind gekochte schwarze Rosinen mit verschiedenen Gewurzen. "Lasari" sind eine Art Weckmannchen. Davon gibt es zwei Sorten: "Kufi" bestehen aus reinem Teig und "Geri" welches mit Rosinen und gerostetem Sesam oder Mandelstucken gefullt und wahrend der Fastenzeit gereicht wird. Sie sind. Ihren besonderen Geschmack verdanken sie dem Rosenwasser.
"Lambropites" sind runde Kasepasteten, die die Form eines tiefen Tellers haben. Sie sind mit Frischkase gefullt. Der Teig wird aus vielen Eiern und ein wenig Hefe hergestellt.

Strände

Auf der Insel gibt es zahlreiche Sandstrande, von denen die im Nordteil liegenden starker dem Wind ausgesetzt sind. Die meisten Kusten sind touristisch entwickelt, leicht zuganglich und bieten auch verschiedene Dienstleistungen an. Dies sind die wichtigsten Badestrande:
In der Stadt Kos und Umgebung, der Strand Nomikou-Barbagianni, ein Sandstrand. Es ist ein organisierter Strand mit Sonnenschirmen und Liegen, Wassersportmoglichkeiten, Restaurants und Bars. Der Sandstrand Zouroudi ist organisiert mit Sonnenschirmen, Liegen, Wassersportmoglichkeiten, Bar und lebhafter Musik. Der Strand des Naftikos Seefahrervereinigung in kos stadt hat feinen sand und wurde mit der Blauen Fahne der EU ausgezeichnet. Mylos, ein Strand mit feinem weissen Sand wurde ebenfalls mit der Blauen Fahne der EU ausgezeichnet. Dort gibt es eine Strandbar mit Musik und haufigen Live-Auftritten verschiedener Musikgruppen.
Der Lampi-Strand ist an seinem Anfang steinig, geht dann aber in feinen weissen Sand uber. Haufiger Wellengang sollte beachtet werden.
Der Karbagios-Strand liegt in einer ruhigen Ecke, hat feinen Sand und seichtes Meer. Einer der Bekanntesten Strände auf Kos ist der lange Sandige Strand Paradise Beach. Hier befinden Sonnenliegen sowie Wassersport Möglichkeiten, durch die Größe des Strandes, eignet er sich auch für Familien mit Kindern. Weitere Bekannte Strände sind Tagaki, Mastihari und Lambi. Zum Surfen eignen sich die Strände in Kardamena und Kefalos. Ruhigere Strände befinden sich auf der Westseite der Insel.

Einkaufen

Da die Insel stark besucht wird, befinden sich alle mögliche Läden auf kos, insbesondere in der Innenstadt. Schmuck, Keramik, Ledergürtel, Sandalen, Kleidung, Gewebe, Stickereien, Exemplare der alten Grafiken, Malereien, Ikonen, lokaler Wein, Honig sowie Utensilien für den Strand und vieles, vieles mehr. Ein weiterer schöner der sich zu besuchen lohnt, ist der Marktplatz kurz vor dem Eingang zur Archäologischen Seite. Um den Platz herum befinden sich viele verschiedene Öffentliche Gebäude mit einer schönen Architektur, sowie weitere nette Cafés.

Fortbewegung

Auf der Insel befindet sich ein gutes Busnetz zu den umliegenden Ortschaften und Stränden (es werden jedoch momentan keine Direktverbindungen zum Flughafen und der Innenstadt angeboten), sowie Taxis, Mietwagen. Es werden auch Boot trips zu den verschiedenen Stränden angeboten. Es werden mit einer kleinen Bummelbahn gegenüber vom Taxistand, Sightseeingtouren durch die Innenstadt angeboten. Vom Hafen aus, finden tägliche Exkursionen zur Türkei, Pserimos und anderen Inseln statt.

Hinkommen

Es werden von vielen Deutschen Flughäfen Direktverbindungen nach Kos angeboten. Die Insel ist mit den restlichen Dodekanes durch Fähren und Schnellboote verbunden, sowie mit Mykonos, Paros, Lesbos, Samos, Chios, Tinos oder Athen, Piräus und Alexandropoulis auf dem Festland. Jeden Sommer werden Charterflüge nach Kos angeboten, und viele Urlauber nutzen diese Flüge um auf die anderen nahen Inseln wie z.B Leros oder Kalymnos zu kommen. Kleinere Fähren operieren täglich von Mastihari nach Kalymnos.